Buggiba

Hotels und Wissenswertes

Buggiba ist ein beschauliches Städtchen an der Küste St. Paul’s Bay. Nahe Buggiba befinden sich die kleinen Orte St. Paul’s Bay Stadt und Qawra. Die Bushaltestellen des hervorragend ausgebauten Fahrplannetzes liegen an Strandpromenaden, welche die drei Orte verbinden. Du kannst die markanten Promenaden als Orientierungspunkt nutzen. Solltest du dich auf einem Trip durch die Straßen dennoch verirren, dann frag nach dem Weg. Die Einheimischen sind freundlich und hilfsbereit, wobei dir die Verständigung durch die englische Amtssprache vereinfacht wird.
Die Hotels in und um Buggiba sind allesamt gut ausgebaut, es kommt nur darauf an, was du selbst möchtest. Du kannst ein Palasthotel wählen, das direkt an der Küste steht, und von dem du Sicht auf einen mittelalterlichen Wachturm hast, oder du nimmst dir eine moderne Gastunterkunft. Im Allgemeinen verfügen die Hotels über Spa-Angebote, Freizeitanlagen mit Fahrradverleih, einige bieten auch Grillplätze an.

Sehenswürdigkeiten in und um Buggiba

Buggiba und die umliegenden Orte sind zwar klein, aber auf den zweiten Blick wirst du erstaunt sein, wie viel du im näheren Umkreis geboten bekommst.

  • Waterpark Buggiba
  • Ein Paradies für Kinder – der Wasserspielplatz von Buggiba, auch Waterpark genannt.

    Malta Wasserpark

    Mehr Informationen zum Wasserpark auf Malta gibt es hier.

  • The Classic Car Museum
  • Die spektakulärsten und schnittigsten Autos ab den 1940-er Jahren findest du dort auf zwei Etagen vor. Da das Museum sehr groß ist, solltest Du den ganzen Tag dafür einplanen. Dieses hat außer an Sonn- und Feiertagen ganztäglich geöffnet, samstags schließt es bereits um Mittag.

  • The Salina National Park und The Kennedy Grov
  • Der freundliche Park, der vor wenigen Jahren zwecks Wiederaufforstung angelegt wurde, lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Zwischen grünen Hügeln und einem Gewässer mit Baumbeständen erstreckt sich ein von Sträuchern gesäumter Hauptpfad, darüber hinaus gibt es für die kleinen Besucher einen eigenen Spielbereich.
    Zum Park gehört auch The Kennedy Grove, eine Gedenkstätte zu Ehren von J. F. Kennedy. Das Steinrondell steht mitten in einem Ruhebereich und ist im Baustil der maltesischen Urbevölkerung der Megalithenepoche errichtet worden.

  • The Coastal Entrenchment Wall and The Qawra Tower
  • Die charakteristische Wehrmauer Maltas zieht sich an der Küste entlang und wird über die Promenade von Qawra erreicht. Errichtet wurde der Schutzwall von Rittermönchen des Malteserordens in der späten Mitte des 17. Jahrhunderts. Der Qawra Tower ist einer von dreizehn Wehrtürmen, die auf die gleichen Bauherrn zurückgehen.
    Wenn du alle Mauerreste der Wehranlage samt den Wehrtürmen ansehen möchtest, musst du auch die Inseln Gozo und Commino besuchen. Die Fischerkappelle auf der Insel Filfla gehört übrigens nicht dazu, sie entstammt späteren Zeiten.

  • St. Paul’s Island
  • Die Insel ist das westlichste Ende von St. Paul’s Bay. Der Apostel Paulus soll 59 n. Chr. vor jener Küste Schiffbruch erlitten haben und konnte sich samt Mannschaft auf die Insel retten. 1845 wurde ihm zu Ehren auf St. Paul’s Island eine 12m hohe Statue errichtet. Die Überfahrt kannst du auf einem alten Schoner genießen, er dient als Inselfähre.

  • The Megalithic Temple Ruins
  • Nahe der Meeresküste von Qawra befinden sich vor einer großen Hotelanlage die Überreste eines Megalithentempels aus der Bronzezeit. Die Hotelanlage wirst du leicht finden, jedoch nicht die Tempelruine selbst. Wende dich getrost an die Einheimischen, denn die Bautrümmer fallen wirklich nicht ins Auge. Über diese und andere bronzezeitlichen Relikte von Malta kannst du dir Informationen im archäologischen Museum einholen, das sich in der 20km entfernten Hauptstadt Valletta befindet.

Shoppen und Souvenirs

Der Buggiba Square birgt eine palmengesäumte Einkaufspromenade in Strandnähe. Zahlreiche Läden, die Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Kleider und modische Accessoires anbieten, sind dort vorzufinden. Dazwischen verstecken sich aber auch kleine Souvenirläden mit einheimischem Kunsthandwerk. Auf der Suche nach Souvenirs solltest du dich auf diese Lädchen konzentrieren, denn dort erhältst du noch echte Handarbeit. Im Übrigen wirst du mit den Einkaufszeiten keine Schwierigkeiten haben, denn auf dem Buggiba Square schließen die meisten Geschäfte erst spät abends.

Essen

Buggiba samt Umgebung ist übersät mit Restaurants und Imbissstuben, diese bieten die feine sizilianische, fischreiche Küche an. Da es tagsüber sehr heiß ist, sind kleine Imbisse zu empfehlen, erst in den milden Abendstunden lassen sich Hauptmahlzeiten richtig genießen. Da im Sommer die Restaurantpreise während der Abendstunden herabgesetzt werden, macht sich dieses Prinzip sprichwörtlich bezahlt.
Tipp: Wenn du die echte maltesische Küche suchst, dann begebe dich in die Straße Triq L-Fliegu, dort werden noch einheimische Gerichte angeboten.

Trinken

Wenn du ein einheimisches Getränk suchst, dann solltest du nach Kinnie, dem Nationalgetränk Maltas, fragen. Die erfrischende Limonade wird mit Orangenschalen und Wermutkräutern aromatisiert. Apfelsaft ist auf Malta ein Kultgetränk und wird von den einheimischen Saftereien nur in bester Qualität hergestellt. Ob Hard- oder Softdrinks, auf Malta gilt eine Faustregel: je teurer ein Getränk ist, desto untypischer ist es für die Region. Es handelt sich dabei um Exportwaren.
Tipp: Einheimische Spirituosen frisch aus der Brauerei und Kelterei wirst du entlang der Küste von St. Paul’s Bay zwischen Ix-Xemxija und Albert Town finden. Buslinien führen in beide Richtungen.

Tag- und Nachtleben

Besonders beliebt sind auf Malta die Wassersportarten, diesbezüglich ist das Angebot sehr reichhaltig. Wenn du in Wassersportarten weniger bewandert bist, dann kannst du eine der zahlreichen Kurse in Anspruch nehmen. Etliche von ihnen werden auch in Deutsch abgehalten.
Für Beachpartys bietet sich der Buggiba Square bestens an, dort finden die Dorffeste und Open-Air-Veranstaltungen statt, die bis in die frühen Morgenstunden andauern. Viele Clubs sind ebenfalls ein Bestandteil des Buggiba Square. Für einen entspannten Abend in ruhiger Atmosphäre sorgen die Unterhaltungsangebote der Hotelanlagen oder der nahegelegenen Chillingbars.

Wetter und Anreise

Ende November bis Anfang Februar ist es kühl und regnerisch, sonst ist es das ganze Jahr über meist sonnig und trocken.
Buggiba ist über den Flugverkehr am einfachsten zu erreichen, denn es liegt nur 16km von einem internationalen Flughafen entfernt. Die Weiterfahrt kann per Zug bis zum Hauptbahnhof von Buggiba oder per Bus erfolgen. Wenn du dich für einen Mietwagen entscheidest, dann vergiss nicht: auf Malta herrscht Linksverkehr.

Orte in Malta Städte


Hilton Malta

Das Hilton Malta in St. Julians / Portomaso ist ein luxuriöses 5 Sterne Hotel und gehört sicher zu den besten Hotels der Inselgruppe. Für viele ist es sogar das Beste Hotel auf Malta.

Die Ausmaße sind gigantisch: Über sechs Restaurants und ein eigener Yachthafen machen das Hilton Malta zu einem wahren Luxus-Tempel. Das Hotel hat verschiedene Auszeichnungen gewonnen und gilt als familienfreundlich. Aber auch Singles, die z.B. gerade eine Sprachreise machen, sind hier bestens aufgehoben.

Malta-Aktuell.com war im Hilton und berichtet über die Erfahrungen und Eindrücke.

Hilton Malta

Hilton Malta – Das beste Hotel auf Malta?

Lage des Hilton Hotel

Das Hilton befindet sich gegenüber des Portomaso Business Tower – dem einzigen Hochhaus in ganz Malta. Das 2001 eröffnete Gebäude mit seinen 98 Metern Höhe ist in nahezu ganz St. Julians zu sehen. In dem Tower befindet sich auch ein Shopping-Bereich sowie ein Cafe.

Portomaso Tower

Portomaso Business Tower – direkt neben dem Hilton

Die Lage in Portomaso kann man einfach nur als perfekt bezeichnen. Ruhig und doch zentral. Das Vergnügungsviertel Paceville mit seinen vielen Diskotheken, Bars und Clubs ist nur wenige Meter entfernt – dies ist ein großer Vorteil, wenn man abends und nachts unterwegs ist. Auch die übrigigen Sehenswürdigkeiten und Restaurants von St. Julian sind zu Fuß sehr schnell zu erreichen.

Hilton Malta Eingang

Hilton Malta Eingangsbereich

Anfahrt

Von Flughafen Malta kann man mit dem Bus bis St. Julians / Paceville fahren, dann sind es nur noch wenige Meter bis zum Eingang des Hilton. Alternativ kann man natürlich auch ein Taxi nehmen. Das Hotel ist aufgrund des Portomaso Business Towers sehr einfach zu finden, da nicht zu übersehen.

Ausstattung, Zimmer, Restaurants

Nach dem Eingangsbereich erwartet einen eine großzügige Lobby. Die Ausstattung lässt, typisch für Hilton, keine Wünsche offen. Je nach Zimmerkategorie hat man unterschiedliche Ausblicke. Sehr schön ist der Anblick des Yachthafens Portomaso vom Zimmer-Balkon aus, welchen man natürlich auch zu Fuß erkunden kann.

Hilton Malta Yachthafen

Der Yachthafen im Hilton Malta

Die Restaurants sind erstklassig. Besonders hervorzuheben ist das Blue Elephant – ein Thai-Restaurant, welches man nicht verpassen sollte. Das Hilton bietet immer mal wieder auch 7-Gänge-Menüs an, die man hinzubuchen kann bzw. als besondere Aktion – sollte man auf jeden Fall mal erlebt haben. Das Frühstück ist ebenfalls typisch für Hilton, sehr umfangreich und lässt keine Wünsche offen.

Pool und Badelandschaft

Es erwarten einen eine große Pool- und Badelandschaft, die wohl größte auf ganz Malta.

Hilton Poollandschaft

Die Poollandschaft im Hilton

Die Zahl der Liegen ist mehr als ausreichend und da der Badebereich hinter dem Hilton, direkt am Meer liegt, ist es auch angenehm ruhig. Manchmal nur etwas zu windig.

Hilton Malta Pool

Hilton Malta Pool

Der Pool ist groß genug um ein paar Runden zu schwimmen. Ein Jacuzzi steht ebenfalls zur Verfügung. Cocktails und Getränke kann man sich an diversen Bars besorgen.

Fazit

Für uns ist das Hilton das beste Hotel auf Malta. Es ist groß, sehr sauber und hat eine hervorragende Lage und Badelandschaft. Essen und Trinken sind auf absolutem Top-Niveau. Wir haben wirklich lange überlegt, konnten aber keine Kritikpunkte finden. Wer es sich finanziell leisten kann, ist mit dem Hilton gut beraten. Wer allerdings die meiste Zeit außerhalb des Hotels verbringt und lieber an der Golden Bay schwimmen möchte, anstatt im Hotel-Pool, findet sicherlich günstigere Hotels, die trotzdem über eine gute Lage verfügen. Wer speziell Valletta oft besuchen möchte, ist wahrscheinlich mit dem Excelsior Grand Hotel besser beraten.

Hotels Malta


Mellieha

Mellieha – Beliebter Ferienort im Nordwesten von Malta

Der Ort Mellieha hat etwa 6.500 Einwohner, liegt im Nordwesten von Malta auf der Strecke nach Gozo und ist in erster Linie für seinen Sandstrand an der Mellieha Bay bekannt, die von den Maltesern Gahdira Bay genannt wird.

Der eigentliche Ort liegt auf einem Hügel zwischen St. Pauls’s Bay und Mellieha Bay. Der Sandstrand ist der längste Strand Maltas und wird im Sommer von Touristen und Einheimischen gleichermaßen gut frequentiert. Das Wasser ist hier sehr flach und daher gut geeignet für Familien mit kleinen Kindern. Es werden viele Wassersportmöglichkeiten angeboten und am Strand gibt es Kioske und einen Sonnenschirmverleih. Der Ort lebt überwiegend vom Tourismus, hier gibt es viele Hotels, Restaurants sowie ein dänisches Feriendorf.

Mellieha Bay

Mellieha Bay – der längste Sandstrand Maltas

Von weitem sichtbar ist die St. Marija Kirche, die im Jahre 1948 fertiggestellt wurde. Die neobarocke Kirche thront regelrecht über dem Ort. Unter der Kirche befindet sich eine „Höhlenkirche“, in der ein Madonnenbild aus dem Mittelalter zu sehen ist.

Mellieha Kirche

Zu Mellieha gehört auch die Ortschaft Marfa Ridge, die man mit dem Bus oder auch zu Fuß erreichen kann. Hier befindet sich auch der sogenannte Red Tower, welcher vom Großmeister des Malteserordens Juan de Lascaris Castellar in der Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut wurde. Der Red Tower hat seinen Namen wegen der ungewöhnlichen roten Farbe, die offizielle Bezeichnung lautet Fort St. Agatha.

Ebenso liegt ganz in der Nähe Melliehas St. Maria Estate, eine vornehme Wohngegend, in der viele Villen mit Swimmingpools gebaut wurden und die teilweise zur Vermietung angeboten werden.

Punier, Piraten, Pilger, Panorama und Popeye: Ein exzellentes europäisches Ziel

Bereits ihre geografisch leicht erhöhte Lage zwischen der Nachbarstadt San Pawl il-Baħar (St. Paul’s Bay) und der nach ihr selbst benannten Bucht verleiht der Gemeinde Mellieħa in der Region Malta Majjistral und dem Distrikt Northern eine von Weitem sichtbare und hervorgehobene Stellung, so haben gerade auch die spektakulären Aussichten auf die gesamte Nordküste, die vorgelagerten Inseln Saint Paul’s Islands sowie Gozo und Comino die heute hauptsächlich vom Tourismus lebende Stadt mit ihren aktuell gut 8200 Einwohnern schon früh zu einem der bekanntesten Ziele für Urlauber auf Malta gemacht. Darüber hinaus ist der natürliche und vom offenen Meer geschützte Hafen der Mellieha Bay sowohl für ökonomische Belange wie Seehandel und Fährverkehr bestens geeignet als auch für die beiden feinsandigen Strände berühmt, welche die Bucht im Norden und Süden begrenzen und als die längsten ihrer Art auf Malta gelten. Diese von der Natur verliehene privilegierte Position war auch sicherlich dafür mitverantwortlich, dass das heutige Stadtgebiet schon in der frühesten Phase der Bronzezeit um 3000 vor Beginn unserer Zeitrechnung dauerhaft besiedelt war, dafür sprechen recht eindeutig einschlägige Funde in der lokalen Höhle il-Latnija und bei l-Gholja tax-Xemxija. Zu Zeiten der Besetzung Maltas durch Römer und Byzantiner zwischen ca. 200 vor und 900 nach Christus lebten vermutlich punische Stämme in der Gegend, die arabische Invasion und Okkupation sowie wiederholte Piratenattacken vom 9. bis zum 12. Jahrhundert verursachten dann eine weitgehende Entvölkerung der Region. Unter der Herrschaft des Johanniterordens von 1530 bis 1798 entwickelte sich die Stadt wegen ihrer noch heute zu besichtigenden Kapelle der heiligen Jungfrau Maria samt der direkt auf Fels gemalten Mariendarstellung zum wichtigsten Pilgerziel auf ganz Malta. Zur selben Zeit entstanden entlang der ganzen Nordküste neue Festungen zum Schutz der sich langsam wieder ansiedelnden Bevölkerung und nach einigen Jahrzehnten der Herrschaft unter britischer Flagge wuchs Mellieha im Laufe des 19. Jahrhunderts kontinuierlich zu seiner heutigen Größe und urbanen Erscheinung heran. Mit dem sog. Popeye oder Sweethaven Village, einer heute als Freizeitpark genutzten Kulissenstadt, welche von dem Regisseur Robert Altman im Jahr 1979 für seinen Film „Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag“ in Auftrag gegeben wurde, besitzt die Stadt auch eine der speziell bei Familien mit Kindern beliebtesten Attraktionen und Ausflugsziele auf der gesamten Insel.

Anchor, Ramla und Armier Bay, Marfa Ridge, Giren und Schäfer, Fort St. Agatha, Red und White Tower

Die westlich von Mellieħa situierte Anchor Bay erhielt ihren Namen von den zahlreichen römischen Ankern, die hier von Tauchern auf dem Grund gefunden wurden, aufgrund der Unterwasserhöhle „Scorpion Cave“ in etwa 8 Meter Tiefe und dem kleinen Schiffswrack am Eingang ist die Bucht bis heute ein sehr populäres Tauchrevier, bei den Ausflügen unterhalb des Meeresspiegels lassen sich zum Beispiel auch bunte Zackenbarsche und imposante Tintenfische in freier Wildbahn beobachten. Ebenfalls sehr pittoreske Strände auf dem Gemeindegebiet finden sich auf der nördlichen Seite der Halbinsel L`Amrax gegenüber von Comino, die beiden Abschnitte an der Amrier und der etwas kleinere Strand an der Ramla Bay gelten als diejenigen mit dem klarsten und saubersten Wasser auf Malta, mit einigen Restaurants, Umkleidekabinen, Souvenirgeschäften und Wassersportangeboten ist auch eine touristische Infrastruktur vorhanden. An der Armier Bay befindet sich auch der um 1658/59 erbaute White oder Ahrax Tower als einer der insgesamt 13 regionalen Beobachtungstürme, der von einigen Ferienhäusern umgebende und seit 2009 direkt der Gemeinde Mellieha unterstellte Turm soll zukünftig ein Museum beherbergen. Ein bereits existentes Museum und gleichzeitig auch Andachtsstätte ist das Museum Dar Betsajda an der Straße zum Fährhafen Cirkewwa Ferry Terminal‎, das kleine Haus widmet sich vorrangig der Regionalgeschichte. Weitaus dünner besiedelt als die Küsten der Gegend ist das Innere der Halbinsel, hier liegt mit dem karstigen Höhenzug der Marfa Ridge eine der wenigen sichtbaren Erhebungen ganz Maltas und ein größtenteils unbewachsenes und menschenleeres Gebiet. Charakteristisch sind kräftige Winde, „Giren“ genannten Gewölbebauten aus Trockenmauerwerk, welche als Schäferhütten schon seit gut 4000 Jahren im Einsatz sind, und vor allem der berühmte „Red Tower“ des Forts St. Agatha, welches Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut wurde. Für Naturfreunde, Wanderer und Ruhe Suchende ist das Gebiet jedoch durchaus reizvoll, zur Unterkunft empfehlen sich zum Beispiel die drei Campingplätze Ahrax-tal-Madonna, Ahrax-tal-Tunnara und Ahrax-tal Ramel. Ebenfalls beliebt bei Urlaubern mit dem Wunsch nach Beobachtung von Fauna und Flora ist das etwa 7 Hektar große Naturschutzgebiet der „Ghadira Nature Reserve“ wenige Kilometer entfernt von Mellieħa, das erste offizielle maltesische Naturschutzreservat wurde im Jahr 2001 gegründet, es besteht vorwiegend aus Salzmarschen und ist zwischen November und Mai für Besucher zugänglich, dort wachsen über 200 weitgehend einheimische und teilweise endemische Pflanzenarten, bereits über 150 Vogelarten wurden gesichtet. Besonders erforscht wird dort die Fischart der Mittelmeerkärpflinge.

Karneval und Festwoche, Feuerwerk und Prozessionen, Madonna und Pasteten

Auch zu feiern versteht man hier im Norden Maltas ganz vorzüglich, bekannte regelmäßige Volksfeste sind der vom örtlichen „La Vittoria Band Club“ veranstaltete Karnevalsmarsch im Februar, das Osterkonzert im „Imperial Band Club“ im April, das vom „Mellieha Athletic Club“ organisierte Straßenrennen über 11 Kilometer im Mai und vor allem das „il-Vitorja“-Fest von Ende August bis Mitte September, bei der mit der Abwehr der osmanischen Invasion im 16. Jahrhundert, der französischen Kapitulation im Jahr 1800 und dem Sieg der Alliierten 1943 gleich mehreren historischen Daten gedacht wird. Während der auch „in-Novena“ genannten 9-tägigen Festwoche wird zunächst die vom berühmten maltesischen Bildhauer und Schnitzer Pietru Pawl Azzopardi geschaffene Marienstatue aus ihrer Nische geholt und bei Prozessionen durch die Stadt den einheimischen wie ausländischen Gläubigen präsentiert, begleitet wird dies von Musikkonzerten unter freiem Himmel, Gesängen und Feuerwerk, der zentrale Mellieha Parish Square wird dann von Verkaufsständen für regionale Speisen aller Art, so auch für die delikaten gefüllten Mqaret-Pasteten geprägt. Der Höhepunkt des Festes für die „Il-Mellehin“ genannten Einwohner der Stadt ist dann der „Il-Marc ta‘ Fil-Ghodu“ (Morgenmarsch) am Vormittag des 8. Septembers, ein großer Spielmannszug mit vielfältiger Instrumentierung zelebriert bekannte maltesische Volkslieder, während vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dazu durch die Straßen der Stadt tanzen. Wer einmal an dieser lebensfrohen Veranstaltung teilgenommen hat, wird schnell verstehen und gutheißen, dass Mellieħa im Jahr 2009 den offiziellen Titel einer „European Destination of Excellence“ zugestanden bekommen hat.

Orte in Malta Städte


Malta Eurovision Song Contest 2014 – Coming Home – Firelight

Die kleine Insel Malta hat es wieder geschafft und ist im Finale des Eurovision Song Contest 2014, welcher dieses Jahr in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen statt findet. Für Malta wird die Band „Firelight“ mit dem Song „Coming Home“ an den Start gehen. Firelight ist eine Country-Folk-Pop-Band.

Die Bilanz von Malta bislang ist ganz gut. 25 mal hat Malta beim ESC teilgenommen und 12 mal ist man in die Top 10 gekommen. Unvergessen der zweite Platz im Jahr 2005 und 2002. Letztes Jahr in Schweden belegte Malta mit Gianluca Bezzina und seinem Song „Tomorrow“ den 8. Platz. Man darf gespannt sein, wie die Mittelmeer-Insel dieses mal abschneidet.

Coming Home von Firelight Video – Malta Eurovision Song Contest 2014

Hier das Video mit dem Titel Coming Home der Gruppe Firelight:

Coming Home gibt es natürlich auch mit Lyrics in diesem Video:

Alle bisherigen Platzierungen von Malta beim Eurovision Song Contest

In der folgenden Tabelle findet man nochmal alle maltesischen Teilnehmer, Songs, Komponisten und Songwriter sowie die erreichte Punktzahl und der erreichte Platz seit 1971.

Jahr
Teilnehmer
Song
Komponist
Texter
Punkte
Platz
2013Gianluca BezzinaTomorrowBoris CezekDean Muscat1208
2012Kurt CallejaThis Is The NightJohan Jämtberg
Mikael Gunnerås
Kurt Calleja4121
2011Glen VellaOne LifePaul GiordimainaFleur Balzann/aN/A
2010Thea GarrettMy DreamJason Paul CassarSunny Aquilinan/aN/A
2009ChiaraWhat If WeMarc PaelinckGregory Bilsen3122
2008MorenaVodkaPhilip VellaGerard James Borgn/aN/A
2007Olivia LewisVertigoPhilip VellaGerard James Borgn/aN/A
2006Fabrizio
Faniello
I Do Aldo
Spiteri
Fabrizio Faniello124
2005ChiaraAngelChiara
Siracusa
Chiara Siracusa1922
2004Julie & LudwigOn
Again...Off Again
Philip
Vella
Gerard James Borg
50

12
2003Lynn ChircopTo
Dream Again
Alfred ZammitCynthia Sammut425
2002Ira Losco7th WonderPhilip VellaGerard James Borg1642
2001Fabrizio FanielloAnother
Summer Night
Paul AbelaGeorgina Abela489
2000Claudette PaceDesirePhilip VellaGerard James Borg73
8
1999Times 3Believe
in Peace
Chris SciclunaMoira Stafrace32
15
1998ChiaraThe One
That I Love
Jason
Paul Cassar
Sunny Aquilina1653
1997Debbie ScerriLet Me
Fly
Ray AgiusRay Agius669
1996Miriam ChristineIn A Woman's
Heart
Paul AbelaAlfred C. Sant6810
1995Mike SpiteriKeep Me
In Mind
Ray AgiusAlfred C. Sant76
10
1994Chris &
Moira
More Than
Love
Chris SciclunaMoira Stafrace97
5
1993William MangionThis Time William Mangion William Mangion69
8
1992Mary SpiteriLittle
Child
Georgina AbelaRay Mahoney1233
1991Paul
Giordimaina & Georgina
Could It
Be
Paul AbelaRay Mahoney1066
1975RenatoSinging
This Song
Sammy Galea M. Iris Mifsud3212
1972Helen &
Joseph
L-Imhabba Charles Camilleri Albert Cassola4818
1971Joe GrechMarija
l-Maltija
Joe Grech Charles Mifsud5218

Malta-Aktuell.com wünscht Malta viel Erfolg und einen gelungen Auftritt beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen.

Malta Eurovision Song Contest 2014 Coming Home Firelight

Coming Home von Firelight – Der Beitrag von Malta beim Eurovision Song Contest 2014

Malta News


Malta Klima Aktuell – Das Wetter auf Malta

Übersicht Malta Klima in den einzelnen Monaten

Die beste Reisezeit für Malta?
Du kennst das ja sicher: Wenn man in Urlaub fahren will, spielt auch immer das Wetter eine wichtige Rolle. Schlechtes Wetter kann einem den Urlaub ruinieren. Natürlich willst Du auch wissen, wie das Wetter in Malta sein könnte, oder? Wichtig beim Klima eines Landes sind vor allem die folgenden Aspekte:

  • Durchschnittstemperaturen
  • Sonnenstunden
  • Durchschnittlicher Niederschlag

Diese drei Komponenten ergeben zusammen das Klima eines Landes und man sollte sich vorher gut informieren, damit man den Urlaub in eine Zeit legt, in der in Malta das Wetter gut ist. Dies ist jedoch in praktisch allen Monaten der Fall.

Aktuelles Klima auf Malta

Valletta
15°
Klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 77%
Windstärke: 2 m/s W
MAX 15 • MIN 15
20°
DIE
19°
MI
17°
DO
17°
FR
18°
SA

Klima in Malta – Allgemeine Informationen

Da Malta im Mittelmeer liegt und eine Insel ist, wird das Klima dort vor allem vom Mittelmeer bestimmt. Dieses Klima zeichnet sich im Allgemeinen durch milde Winter und sehr warme Sommermonate aus. Typisch ist auch, dass es an den einzelnen Tagen keine allzu großen Temperaturunterschiede gibt. Es ist also nicht so, dass die Luft im Sommer von 30 Grad am Tag auf 15 Grad in der Nacht abkühlt – die Unterschiede zwischen Tag und Nacht fallen im Mittelmeerraum und allgemein auf Inseln geringer aus.

Malta Klima

Das Klima – Eine Monatsübersicht

Januar

Wie für das mittelmeerklima typisch, sind auch auf Malta die Wintermonate am feuchtesten. Auf Malta fallen im Schnitt im Januar knapp 100 mm Niederschlag; im Schnitt regnet es an 12 bis 15 Tagen im Januar. Darüber hinaus zeichnet sich der Januar durch ein mildes Klima aus. Nur selten fällt das Thermometer unter 10 Grad Celsius; Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad sind an der Tagesordnung, zudem scheint die Sonne täglich zwischen fünf und sechs Stunden lang.

Februar

Von den Temperaturen her ähnelt der Februar sehr dem Januar: Durchschnittswerte von 10 bis 15 Grad sind die Regel, kälter wird es nur sehr selten. Gleichzeitig wird es aber schon trockener. Statt 100 fallen nun nur noch ungefähr 60 mm Niederschlag, es regnet an ungefähr 10 Tagen des Monats. Die durchschnittlichen Sonnenstunden bleiben gleich: ungefähr fünf bis sechs Stunden pro Tag kannst Du im Februar in der maltesischen Sonne Kraft tanken.

März

So langsam wird es im März wärmer. Die Durchschnittstemperaturen klettern auf 13 bis 17 Grad Celsius, zudem nimmt der Niederschlag weiter ab. Im März ist nur noch mit gut 40 mm Niederschlag zu rechnen, der sich auf acht bis neun Regentage verteilt. Gleichzeitig scheint nun auch die Sonne länger als noch in den Wintermonaten, nämlich ungefähr sieben Stunden im Durchschnitt.

April

Der April zeichnet sich durch weiter steigende Temperaturen aus. 20 Grad sind problemlos möglich, die Durchschnittswerte liegen dementsprechend bei ungefähr 16 Grad Celsius. Zudem scheint die Sonne immer länger: Schon neun Stunden lang kannst Du im April auf Malta die Sonne genießen. Auch der andere Trend hält an: Es wird immer trockener. Nur noch gut 20 mm Niederschlag werden im April gemessen, die Regentage nehmen immer mehr ab.

Mai

So langsam beginnt der Sommer, auch auf Malta. Die Durschnittswerte klettern weiter und erreichen mittlerweile fast 20 Grad. Zehn Stunden pro Tag scheint im Mai die Sonne auf der Insel. Und die Niederschläge nehmen weiter deutlich ab; nur noch ca. 7 mm Niederschlag fallen auf Malta, verteilt auf zwei oder drei Tage.

Juni

Mit Durchschnittstemperaturen von deutlich über 20 Grad eignet sich der Juni ideal als Urlaubsmonat. Die Sonne strahlt zwölf Stunden lang und es regnet fast gar nicht mehr.

Malta Temperaturen

Temperaturen auf Malta – In den Sommermonaten ist die richtige Badezeit

Juli

Sehr häufig klettert das Thermometer nun auf über 30 Grad Celsius. Im Sommer ist es sehr heiß, dank der Insellage jedoch niemals unangenehm. Regen fällt im Juli praktisch nie, stattdessen erreicht die Zahl der Sonnenstunden mit 13 ihren Höhepunkt.

August

Auch der August ist sehr heiß und trocken. Im Schnitt kann der August sogar noch etwas wärmer ausfallen als der Juli, die Durchschnittswerte liegen bei etwa 26 Grad. Allerdings steigt auch der Niederschlag wieder leicht an (auf ungefähr 10 mm) und auch die Tage werden kürzer: Die Sonne scheint „nur“ noch elf Stunden täglich.

September

So langsam naht der Herbst, doch auf Malta gehört der September noch zu den Sommermonaten – angesichts von Durchschnittstemperaturen von fast 25 Grad auch zurecht. Der Niederschlag wird wieder mehr, im Schnitt fallen im September ungefähr 40 mm. Zudem scheint die Sonne durchschnittlich acht Stunden lang.

Oktober

Weiterhin bleiben die Temperaturen konstant bei über 20 Grad. Es ist also auch im Herbst auf Malta sehr angenehm. Allerdings wird es nun zunehmend feuchter: Bei ungefähr 90 mm Niederschlag und durchschnittlich zehn Regentagen sollte man einen Regenschirm durchaus im Reisegepäck haben.

November

Der November folgt diesem Trend: Die Durchschnittstemperaturen fallen auf ungefähr 17 Grad, zugleich scheint die Sonne nur noch ungefähr sechs Stunden pro Tag. Die Niederschlagsmengen bleiben auf dem gleichen Niveau wie im Oktober.

Dezember

Der letzte Monat des Jahres ist mit ungefähr 110 mm Niederschlag und ca. 15 Regentagen der feuchteste Monat auf Malta. Dennoch herrscht auch im Winter ein mildes Klima mit Temperaturen von durchschnittlich 15 Grad.

Ideale Reisezeiten

Wenn Du nach Malta reisen willst, dann bieten sich dafür vor allem die Monate von April bis Oktober an. In dieser Zeit ist es auf Malta zum Einen sehr warm bis heiß, zum Anderen aber auch sehr trocken. Ideal sind die Frühsommermonate Mai und Juni, da hier die Durchschnittswerte noch nicht allzu hoch sind, Du aber praktisch keine Angst haben musst, dass es häufig regnen könnte.

Malta Info


Hotel Juliani Malta St. Julians

Das Hotel Juliani ist ein 4 Sterne Hotel in Malta im Viertel St. Julians. Die Lage ist hervorragend – direkt an der romantischen Spinola Bay mit seinen vielen Booten und direkt gegenüber einer Bushaltestelle – so kommt man z.B. auch einfach zum Flughafen oder den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Inseln. Auch das Partyviertel Paceville ist fußläufig sehr schnell erreichbar. So kann man nachts nach einer Party-Nacht auch zu Fuß und ohne öffentliche Verkehrsmittel oder Taxi sehr schnell ins Hotel zurück.
In der Umgebung befinden sich viele gehobene Restaurants, Bars und Clubs. Ein McDonald’s ist direkt neben dem Hotel. Sehr nah sind auch Sushi-Restaurant, Pizza-Hut sowie gute, italienische Restaurants.

Hotel Juliani

Hotel Juliani – klein aber fein

Wie auf dem Bild zu sehen, handelt es sich um ein relativ schmales, aber hohes Gebäude. Auch die Anzahl der Zimmer ist nicht sonderlich groß, so dass man von einem kleinen Designerhotel sprechen kann.

Zimmer und Ausstattung

Hotel Juliani Zimmer

Ein Zimmer im Hotel Juliani

Die Zimmer sind durchaus hochwertig ausgestattet und der Sterne-Kategorie angemessen. Man findet alles, was man braucht und es ist sehr sauber. Auch machen die Zimmer keinen abgenutzten Eindruck, wie man sie in Malta manchmal sogar in 5 Sterne Hotels vorfindet.

Auch das Bad ist ein Schmuckstück. Zwar relativ klein, aber sehr edel ausgestattet, was man bei den Preisen allerdings auch erwarten darf.

Hotel Juliani Bad

Bad im Hotel Juliani

Pool und Dachterrasse

Hotel Juliani Pool

Dachterrassen-Pool im Hotel Juliani

Auf dem Dach des Hotels Juliani (man kommt mit dem Aufzug zur Dachterrasse) befindet sich ein kleiner Pool. Dieser ist nichts besonderes, reicht aber absolut um einige Runden morgens oder abends zu schwimmen. Weitaus besser sind die Liegen vor dem Pool, denn diese bieten einen hervorragenden Blick über die Spinola Bay – ein traumhafter Anblick und super zum relaxen. Von der Dachterrasse lassen sich hervorragende Fotos schießen und man bekommt einen schönen Überblick über die Umgebung.

Hotel Juliani Dachterrasse

Ausblick von der Dachterrasse des Hotel Juliani

Essen und Trinken

Das Frühstück ist OK, nichts besonderes. Wer nicht im Hotel frühstücken möchte, findet auch in der Umgebung zahlreiche Restaurants und Essenmöglichkeiten. Das Ambiente beim Essen ist entspannt.

Hotel Juliani Essen und Trinken

Essen und Trinken im Hotel Juliani

Preise

Die Preise sind auf gehobenem Niveau, entsprechen aber der hochwertigen Ausstattung und vor allem der sehr guten Lage. Man findet auf Malta kaum ein Hotel mit besserer Lage.

Fazit

Wir können das Hotel Juliani weiterempfehlen. Die Lage ist Top und die Austattung gut. Allerdings sind die Preise auch recht hoch – wer also die meiste Zeit sowieso nicht im Hotel ist und weniger wert auf Austattung und Lage legt, wird sicher günstigere Übernachtungsmöglichkeiten auf Malta finden. Viel falsch machen kann man mit dem Hotel nicht – alleine die Dachterrasse ist einen Besuch wert.
Tipp: Versuchen Sie unbedingt ein Zimmer mit „Sea View“ zu bekommen. Auch wenn es etwas teurer ist – die nach innen liegenden Standard-Zimmer sind weniger empfehlenswert. Die offizielle Website des Hotels Juliani finden Sie hier.

Hotels Malta