Malta Aktuell » Beiträge » Hypogäum

Hypogäum

Hypogäum von Malta

Das Hypogäum in Malta gehört zu den absoluten touristischen Highlights in Malta. Die unterirdische Tempelanlage heißt auf maltesisch Hal Saflieni, was soviel wie „Ort der Bestattung“ bedeutet.
Hypogäum Malta

Das Hypogäum ist eine ca. 5000 Jahre alte unterirdische Kultanlage, sie befindet sich in Paola, wurde 1902 durch Zufall entdeckt und stellt heute die einzige vollständig erhaltene Tempelanlage der Neusteinzeit in Europa dar, das Hypogäum ist somit eine archäologische Sensation.

Die Tempelanlage ist ein Höhlenlabyrinth, welches sich über drei Etagen verläuft. Auf etwa 500 m² reicht das Hypogäum fast elf Meter tief in die Erde und beheimatet insgesamt 33 Räume, Kammern und Nischen. Das Hypogäum wurde vermutlich als Kult- und Begräbnisstätte genutzt, man fand dort viele Knochen, aber auch Schmuck und Keramikfiguren. Unter anderem auch die Skulptur der "schlafenden Dame", welche heute im Archäologischem Museum in Valletta zu besichtigen ist.

Wichtig: Das Hypogäum steht unter dem Schutz des UNESCO Weltkulturerbes. Täglich wird nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern eingelassen. Daher sollte man sich unbedingt vor dem Besuch Tickets für eine Führung reservieren! Diese erhält man im Archäologischem Museum in der Republic Street in Valletta oder kann sie auch online bestellen.
Es empfiehlt sich, wegen der hohen Nachfrage rechtzeitig Eintrittskarten zu besorgen. Am besten online, bereits vor dem Urlaubsantritt nach Malta.

2 Kommentare für Hypogäum

  1. marcel 26. August 2009 at 10:38 #

    Bis jetzt hat Malta nie zu meinen Reisezielen gehört.
    Als ich aber diesen Blog gesehen habe, habe ich schon den Wunsch das Land zu sehen. Das Hypogäum finde ich auch sehenswert.
    Danke für die Info.

    Grüße,
    Marcel

  2. Franka 9. März 2012 at 21:09 #

    Euer Link „online bestellen“ führt zu einem Anbieter (MaltaTicket.com) der zwar Karten für das Hypogäum verkauft, aber mit diesen Karten findet man keinen Einlass und bekommt auch sein Geld nicht wieder.
    Grüße
    Franka

Schreibe einen Kommentar