Wohnen & Arbeiten Malta

Deutsches Fernsehen

Deutsches Fernsehen in Malta – Endlich dank einer Sat-Schüssel glotzen, was die Augen hergeben!

Wie man deutsches Satelliten Fernsehen in Malta empfängt und was man dafür braucht: Die richtige technische Ausrüstung, einen fachmännischen Handwerker und jede Menge Geduld und Spucke!

Wer als Deutscher auf Malta lebt, stellt schnell fest, dass die üblichen maltesischen TV-Programme nicht gerade das sind, was man für Fernsehgenuss hält. Verstehen tut man eh nix. Also verzichtet man entweder aufs Fernsehen und schaut abends aus dem Fenster „Malta live“, oder man montiert sich eine Satellitenschüssel und holt sich die deutsche TV-Welt direkt ins Schlafzimmer. Entschieden habe ich mich für Letzteres, schließlich hat meine bessere Hälfte schon etliche Formel 1 Rennen verpasst und beklagt mangelhafte Informationen über seinen Lieblings-Fußball-Verein. Es musste dringend eine Lösung her!

Die Schüssel samt Receiver und sonstigem Zubehör habe ich mir aus Deutschland schicken lassen. So musste ich mich nur noch darum kümmern, das ganze zu montieren und zum Laufen zu bringen. Die Schüssel war schnell zusammengeschraubt und mit Receiver und Fernseher verkabelt, musste nur noch Astra angepeilt werden, um die Sender reinzubekommen.

Deutsches Fernsehen auf Malta TV

Deutsches Fernsehen auf Malta?

Das macht man so: Einer steht in der prallen Sonne auf dem Balkon und dreht ganz vorsichtig an der Schüssel und der andere steht vor der Glotze und ruft:“Ja jetzt! Nein stopp, da war es eben, jetzt ist es wieder weg!“ Oder: „Nun kommt gar nichts mehr, was hast du da jetzt um Himmels Willen verstellt, du Hornochse!“
Irgendwann in der Dämmerung war es dann vollbracht. Der Haken an der Sache war nur der, dass wir fürs Kabel noch ein Loch durch die Wand bohren mussten und keine Bohrmaschine extra dafür kaufen wollten. Frau weiß sich zu helfen und fragt im kompetenten malta-online.de Forum nach Hilfe. Siehe da, es bot sich schnell Hilfe an und ein paar Tage später stand Helmut mit seinem Werkzeugkasten in der Tür, der sich auch gleich ans Werk machte. Dummerweise hatten wir uns zwischenzeitlich für einen anderen Standort der Schüssel entschieden und die Sender waren wieder weg. Also ging das Gefricke von vorne los. Stundenlang. Helmut kennt sich aus und machte er sich ans Werk. Entweder man hat den Sender gestochen scharf drin oder er ist sofort wieder weg, so läuft das hier kurz vor Afrika. Komischerweise waren dann alle Sender da bis auf den geliebten Sportsender DSF meiner besseren Hälfte, so eine Gemeinheit!

Helmut gab nicht auf und probierte und probierte, sowas habe er noch nicht erlebt. Aufgeben scheint ein Fremdwort für ihn zu sein. Irgendwann fiel ihm dann ein, die Schüssel auszumessen und jetzt kommt’s: man sollte eine 80cm-Schüssel haben, aber unserer fehlten zwei ganze Zentimeter! So gaben wir uns dann erstmal geschlagen, aber Helmut meinte, es müsse eine Lösung dafür geben. Und siehe da, einige Tage später mailte er mir, wir sollten einen Amplifier besorgen, ein kleines Teil in Größe eines USB-Sticks, das man noch dazwischenklemmt. Den werde ich nun bald besorgen und dann wollen wir mal schauen, ob das Teil uns zum „Warsteiner Stammtisch“ am Sonntag Morgen verhilft. Auf jeden Fall flimmert es jetzt!

Fazit: messt die Schüsseln aus, bevor ihr sie kauft, mir hat man einfach zwei Zentimeter unterschlagen!

Helmut kann ich nur nur weiterempfehlen. Er übernimmt handwerkliche Jobs jeder Art zu günstigen Preisen. Wer also auch eine Schüssel montieren muss oder irgendetwas an oder in seinem Haus zu schrauben und zu werkeln hat, kann sich bei ihm melden unter helmut@maltanet.net

19 Kommentare

19 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch